Am 14.06.2017 besuchte die Kindertagseinrichtung "Haus der kleinen Strolche"

des Löstertals unseren neuen Lehrbienenstand. Die Presse durfte bei so einem Termin

natürlich nicht fehlen und so konnte man weniger Tage später in der

Saarbrücker Zeitung folgenden Artikel lesen:

 

Die faszinierende Welt der Bienen

Löstertal. Der neue Bienenlehrstand in Löstertal empfing seine ersten kleinen Besucher

zu einem erlebnisreichen Tag.

Dieter Ackermann

  

"Keine Angst - die Bienen werden nur sauer, wenn man sie ärgert", mit diesen Worten begrüßte Bertold Schwarz, von 2007 bis 2016 Vorsitzender des Imkervereins Wadern, unlängst sechs Vorschulkinder der Kita Löstertal im neuen Bienenlehrstand am ehemaligen Sportplatz in Löstertal. Mit von der Partie waren Doris Klein (Erzieherin) und Steffi Klein von der Grundschule Wadrill-Steinberg. Zum Auftakt gab's bunte Theorie. Mit einem Malbuch für jeden jungen Besucher führte Schwarz zunächst in die ebenso interessante wie faszinierende Welt der Bienen ein.

 

So richtig spannend wurde diese Aktion aber offensichtlich erst, als die Jungen und Mädchen in die bereitgestellten Imkeranzüge schlüpfen durften. Dass diese Spezialgrößen nicht die nackten Beine unter ihrer kurzen Hose bedeckten, monierte zaghaft eine junge Dame. Aber der Imker beruhigte sie mit dem Hinweis: "Die Bienen draußen tun nichts, solange ihr sie nicht beunruhigt." Dann wanderte die "weiße Truppe" bewusst gemächlich zu einem Schaustand, wo hinter Glaswänden ein Bienenvolk seinen Geschäften nachging. Leider war die Königin wohl gerade aushäusig und deshalb unsichtbar, also ging's gleich weiter zu einigen Bienenstöcken mit emsigem Flugbetrieb.

 

Ohne dass auch nur einer der Brummer seinen Stachel gegen die jungen Besucher gerichtet hätte, folgten die Kinder den interessanten Ausführungen von Schwarz. Immerhin leben 50 000 bis 80 000 Bienen in einem solchen Bienenstaat.

 

Um ein Glas mit Honig füllen zu können, müssen die fleißigen Bienen nach Auskunft des Imkers insgesamt eine Nektarsammelstrecke auf sich nehmen, die etwa einer dreifachen Umrundung der Erde entspricht.

 

Zurück im neuen Bienenlehrstand legten die Besucher erst mal ihre Schutzbekleidung ab, bevor der Imker ihnen zeigte, wie der Honig aus den von den Bienen gefüllten Waben geschleudert wird. Als die Kinder dann auch noch selber schleudern durften und beobachten konnten, wie der köstliche Honig in einen großen Eimer floss, war ihre Faszination kaum noch zu übertreffen. Dass da letztlich doch noch eine Steigerung möglich war, zeigte sich allerdings, als der frühere Vorsitzende des Imker-Vereins für jeden seiner Besucher noch ein kleines Glas mit Honig für den Heimweg abfüllte.

 

Letztlich verabschiedeten sich die Vorschulkinder mit einem herzlichen Dankeschön aus dem neuen Bienenlehrstand. Und die gleichfalls begeisterten Begleiterinnen erkundigten sich bei Schwarz bei dieser Gelegenheit gleich noch, ob sie in Zukunft solche Besuche bei den Imkern mit anderen Gruppen oder Klassen mal wiederholen können. "Wenn wir das zeitlich einrichten können, kann dieser erste Besuch bei uns gerne wiederholt werden", versicherte der Gastgeber, dem diese Aktion offensichtlich auch selber Spaß bereitet hat.

 

Hier noch ein paar Schnappschüsse des tollen Besuchs

 

 

 

Fotos: Dieter Ackermann